Joggen ist zurzeit sehr beliebt und hat sich in den letzten Jahren zu der am häufigsten betrieben Sportart entwickelt. Leider steht Joggen auch weit oben auf der Liste der häufigsten Sportverletzungen. Viele Menschen beginnen unvorbereitet mit dem Joggen und vergessen, dass nicht nur Herz und Lunge, sondern auch die Gelenke und Muskeln trainiert sein müssen. Die Anpassungen des Bewegungsapparats benötigen längere Zeit. Deswegen ist es vernünftig, die Trainingsleistungen langsam zu steigern.


Die meisten Verletzungen beim Joggen entstehen durch Überlastung. Durch die ständige Laufbewegung werden die Sprunggelenke, Knie, Hüften und der Rücken einer extremen Belastung ausgesetzt. Bei den Körperteilen, die während des Joggens überlastet werden können, handelt es sich um die Schienbeine, die Achillessehnen und die Sprunggelenke. .

Scheinbeinkanten (shin splints)
Bei dem Schienbeinkantensyndrom tritt der Schmerz an der Innenseite des Schienbeines auf. Schuld sind meistens mehrere Faktoren, beispielsweise ein zu harter Untergrund, falsche Sportschuhe oder zu kurze Regenerationszeit zwischen zwei Trainingsläufen.

Achillessehnen
Die Achillessehne verbindet die Wadenmuskeln und den Fersenknochen. Während des Joggens ist die Achillessehne der größten Belastung ausgesetzt. Achillessehnenbeschwerden äußern sich in bohrenden Schmerzen und Steifheit und sind häufig auf mehrere Faktoren zurückzuführen, beispielsweise auf einen zu harten Untergrund, falsche Sportschuhe (zu alt/zu wenig Stoßdämpfung) oder eine zu kurze Regenerationszeit zwischen zwei Trainingsläufen. Achillessehnenbeschwerden können ebenfalls eine Folgeerscheinung von Instabilität im Sprunggelenk sein.

Sprunggelenk
Eine häufig auftretende Verletzung beim Joggen ist die Distorsion des Sprunggelenks, landläufig als Verstauchung, Verdrehung oder Verrenkung bekannt. In den meisten Fällen entsteht diese Verletzung durch das Umknicken des Knöchels nach außen. Durch die Überdehnung kann es an der Außenseite zu einer Schädigung von Kapsel, Bändern und Nervengewebe kommen. Infolge des starken Drucks an der Knöchelinnenseite können Knorpelschädigungen auftreten. Je nach Schwere der Verletzung handelt es sich um eine Überdehnung oder einen Riss des Gewebes an der Außenseite. Dies führt zu einem Bluterguss im Knöchel, der dick und nach kurzer Zeit blau wird und Schmerzen verursacht.

 

Ebenso wie eine Hautwunde heilt das beschädigte Gewebe von selbst. Das gilt jedoch nicht für Muskeln und Sehnengewebe, sie müssen trainiert werden. Zu diesem Zweck können einfache Gleichgewichtsübungen durchgeführt werden. Darüber hinaus muss der Knöchel geschützt werden, um eine Wiederholungsverletzung zu vermeiden. Eine Push Sports Knöchelbandage kann dabei helfen. Ein guter Laufschuh mit fester Fersenkappe kann die Gefahr einer Knöchelverstauchung verringern.


Knie
Die am häufigsten auftretende Knieverletzung beim Joggen ist eine Reizung des Gelenkknorpels hinter der Kniescheibe. Der damit verbundene Schmerz wird bei oder hinter der Kniescheibe wahrgenommen, er lässt sich jedoch nicht eindeutig lokalisieren. Die Schmerzen treten vor allem während des Laufens oder danach auf. Die Knie können während des Beugens und Streckens „knacken” und nach einer schweren Belastung anschwellen.
Nachdem ein Sportphysiotherapeut oder Sportarzt die richtige Diagnose gestellt hat, können Gegenmaßnahmen ergriffen werden, z.B. richtige Sportschuhe, muskelkräftigende Übungen, Dehnübungen oder ausreichende Regenerationszeit. Eine Push Sports Patellabandage oder eine Push Sports Kniebandage kann ebenfalls Abhilfe schaffen. .

Zugehörende Verletzungen

Knieverletzung

Knee injury

Patellaverletzung

Patella injury

Ellenbogenverletzung

Elbow injury

Daumenverletzung

Thumb injury

Knöchelverletzung

Ankle injury

Handgelenkverletzung

Wrist injury

Offizieller Lieferant & Sponsor

  • FIFPRO
  • logo-knkv-2020
  • logo-dutch-gymnastics-2020